Reschitzaer Kulturherbst

Reschitzaer Kulturherbst

Der „Reschitzaer Deutsche Herbst“ fand heuer zum 16. Mal statt. Die Kulturveranstaltung stand im Zeichen des 31. Geburtstages des Kultur- und Erwachsenenbildungsvereins „Deutsche Vortragsreihe Reschitza“.
Der Veranstaltungsreigen hat am 17. November mit einem Festkulturprogramm begonnen, durch das Christian Paul Chioncel, der stellvertretende Vorsitzende des Demokratischen Forums der Berglanddeutschen führte. Aufgetreten sind das „Banater Bergland“-Trio, die Tanzgruppe der I. Klasse vom Diaconovici-Tietz-Nationalkolleg unter der Leitung von Marianne Florea, der „Temeswarer Liederkranz“ (Leitung: Luise Finta), die Musikergruppe „Intermezzos“, der „Franz Stürmer“-Chor (Dirigentin: Elena Cozâltea), Vincenzo Musi (Cerra), das Duo Gassenheimer und die Erwachsenenvolkstanzgruppe „Bunter Herbstreigen“ aus Temeswar (Leitung: Hannelore Ulrich-Ionescu). Zum ersten Mal in Reschitza dabei war die Volkstanzgruppe der Erwachsenen „Gute Laune“ aus Sathmar unter der Leitung von Karl Heinz Rindfleisch. Unter dem Namen „Enzian“ traten unter der Leitung von Marianne und Nelu Kinder-, Jugend- und Erwachsenen-Volkstanzgruppen auf. Das Kulturprogramm wurde von über 100 Personen gestaltet.
Am 18. November fand im Hof des Alexander-Tietz-Zentrums Reschitza ein Festakt zum Jubiläum der 300 Jahre seit das Banater Bergland auch mit Deutschen kolonisiert wurde (1718 - 2018) statt. Aus diesem Anlass wurde eine Gedenktafel enthüllt, die durch Dechant Pfr. Veniamin Pălie gesegnet wurde, nachdem Erwin Josef Tigla über die Bedeutung gesprochen hatte. Im Anschluss fand eine Kulturdarbietung im Tietz-Zentrum statt. Im „Frédéric Ozanam“-Sozialzentrum erfolgte die Vernissage der Fotoausstellung zum Thema „Die Heilige Elisabeth“ von Erwin Josef Ţigla und eine kleine philatelistische Ausstellung zum gleichen Thema.