Gedenken an Russlanddeportation

Gedenken an Russlanddeportation

Zwischen dem 14. und 21. Januar finden im Banater Bergland eine Reihe Veranstaltungen anlässlich der 73 Jahre seit der Deportation von Rumäniendeutschen zur Zwangsarbeit in die ehemalige Sowjetunion statt. Das Programm der Veranstaltungsreihe umfasst folgende Punkte:

14. Januar 2018, 11:00 Uhr, römisch-katholische „Unbefleckte Empfängnis”-Kirche Deutsch-Bokschan:
Heilige Messe, in der auch für die verstorbenen Russlanddeportierten gebetet wird.

17. Januar 2018, 12:00 Uhr, „Traian Lalescu“-Nationalkolleg Reschitza:
Interaktive Veranstaltung mit Schülern der Schuleinheit. Koordination: Deutschlehrerin Alexandra Damşea und Geschichtelehrerin Manuela Păvan.

17. Januar 2018, 16:30 Uhr, Deutsches „Alexander Tietz“-Zentrum Reschitza:
73 Jahre seit dem Beginn der Russlanddeportation. „Gedächtnis und Geschichte. Die Bedeutung der oral history für eine wahrheitsgemäße Gegenwartsgeschichte" mit Dr. Smaranda Vultur (Temeswar).

17. Januar 2018, 17:00 Uhr, Deutsches „Alexander Tietz“-Zentrum Reschitza:
Musik-Nachmittag zu 73 Jahren seit dem Beginn der Russlanddeportation der Rumäniendeutschen und den 68 Jahren, seitdem die letzten Russlanddeportierten heimkehrten, mit Gästen aus Temeswar unter der Koordination von Dr. Johann Fernbach, Vorsitzendem des Demokratischen Forums der Deutschen im Banat.

18. Januar 2018, 12:00 Uhr, römisch-katholische „Maria Schnee”-Pfarrkirche Reschitza:
Requiem für die verstorbenen Russlanddeportierten.

18. Januar 2018, 13:15 Uhr, Russlanddeportierten-Denkmal Reschitza:
Gedenken der Opfer der Russlanddeportation: Gebete und Kranzniederlegung.

21. Januar 2018, 10:00 Uhr, römisch-katholische „Maria Königin”-Kirche Ferdinandsberg:
Heilige Messe, in der auch für die verstorbenen Russlanddeportierten gebetet wird.

21. Januar 2018, 10:00 Uhr, römisch-katholische „Allerheiligstes Herz Jesu”-Pfarrkirche Anina:
Heilige Messe, in der auch für die verstorbenen Russlanddeportierten gebetet wird.

21. Januar 2018, 11:30 Uhr, römisch-katholische „Allerheiligste Dreifaltigkeit”-Kirche Steierdorf:
Heilige Messe, in der auch für die verstorbenen Russlanddeportierten gebetet wird.