Ein Treffen aller Sachsen

Ein Treffen aller Sachsen

Rund 17.000 Siebenbürger Sachsen aus aller Welt nahmen an dem bislang größten nach der Wende in Rumänien organisierten Sachsentreffen teil. Die Veranstaltung fand unter dem Motto „In der Welt zu Hause, in Siebenbürgen daheim“ vom 4. bis 6. August in Hermannstadt statt. Ziel des großen Sachsentreffens war die Stärkung der Gemeinschaft weltweit, über die Grenzen der Heimat hinweg. Veranstalter waren das Demokratische Forum der Deutschen in Siebenbürgen und der Verband der Heimatortsgemeinschaften, teilgenommen haben HOG-Vertreter und Verbandsmitglieder, Tanz- und Trachtengruppen sowie Blaskapellen aus Siebenbürgen, Deutschland, Österreich, Kanada und den USA.
Zu den zahlreichen Ehrengästen des Treffens gehörte Staatspräsident Klaus Johannis, der in seiner Ansprache am Großen Ring auf die Werte und die Persönlichkeiten der Gemeinschaft einging und versicherte: „Sie sind als Siebenbürger Sachsen hier zu Hause!“
Eröffnet worden war das Sachsentreffen am 4. August von Martin Bottesch und Hans Gärtner, den Vorsitzenden der beiden Organisationsverbänden. Auf der Bühne am Großen Ring fand danach die Internationale Volkstanzveranstaltung statt, an mehreren Veranstaltungsorten wurden am ersten Tag Ausstellungen eröffnet, Bücher vorgestellt, Konzerte geboten und Tanzpartys ausgetragen.
Am 4. August erfolgte Aufmarsch der Trachtengruppen und Blaskapellen durch die Altstadt, im Thalia-Saal fand die Festveranstaltung mit Festvorträgen statt, es gab weitere Buch- und Projektvorstellungen sowie Konzerte und Feiern. Der Festgottesdienst in der Stadtpfarrkirche und das gemütliche Beisammensein im Garten des Brukenthalpalais in Freck, wo auch ein Singspiel aufgeführt wurde, stellten den Abschluss des Treffens dar.