Im Zeichen der Reformation

Im Zeichen der Reformation

Die 500 Jahren seit der Reformation Luthers standen im Mittelpunkt der Deutschen Kulturtage in Schäßburg, die vom 9. bis 11. Juni stattfanden. Zum Thema Reformation wurden mehrere Vorträge gehalten, es gab Schülerbeiträgen unter dem Titel „Schüler reden über Luther“ und eine Ausstellung.
Bei der feierlichen Eröffnung der Veranstaltungsreihe sprachen von Seiten des DFDR Dr. Paul Jürgen Porr, Martin Bottesch, Dr. Karl Scheerer und Stefan Gorczyca. Grußworte richteten an die zahlreichen Anwesenden die deutsche Konsulin Judith Urban und der österreichische Honorarkonsul Andreas Huber sowie Bürgermeister Ovidiu Mălăncrăvean. Mehrere Tänzchen führten die Kindergruppe „Burgspatzen“ unter Leitung von Martha Szombati und Waltraud Schuster sowie die Null-Klasse von Karola Fröhlich auf. Angeführt vom Stadttrommler zogen am Sonntag die Tanzgruppen aus Hermannstadt, Mühlbach, Sächsisch Regen und Schäßburg auf den Burgplatz ein und boten zusammen mit der Kapelle „Schäßburg Brass“ ein über einstündiges Programm.