Verleumdende Angriffe verurteilt

Verleumdende Angriffe verurteilt

In der gemeinsamen Erklärung zum Abschluss der 20. Sitzung der rumänisch-deutschen Regierungskommission für Angelegenheiten der deutschen Minderheit in Rumänien unterstreichen beide Regierungen die Wichtigkeit der deutschen Gemeinschaft und heben hervor, dass jeglicher verleumdender Angriff gegen diese entschieden verurteilt wird. Damit nehmen beide Regierungen zu derzeitigen Medienattacken in Rumänien auf die deutsche Minderheit klar Stellung. Beide Regierungen betonen ausdrücklich die positive Rolle der deutschen Minderheit in der Entwicklung der rumänischen Gesellschaft und für die bilateralen deutsch-rumänischen Beziehungen.
Das Abschlussprotokoll der 20. Sitzung der gemischten Regierungskommission wurde am 11. April von den beiden Ko-Vorsitzenden George Ciamba, Staatssekretär im rumänischen Außenministerium, und MdB Hartmut Koschyk, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, unterzeichnet. Im Rahmen der Sitzung wurden auch sensible, die deutsche Minderheit betreffenden Fragen. Schwerpunkte der diesbezüglich geführten Diskussionen waren die Entschädigung ehemaliger deutscher Zwangsarbeiter, die Unterstützung des deutschen Schulsystems in Rumänien sowie die Finanzierung von Altenheimplätzen für Angehörige der deutschen Minderheit.
An der Tagung der gemischten Regierungskommission haben auch Vertreter des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (FDGR) teilgenommen. In der gemeinsamen Erklärung wurde die zentrale Rolle unterstrichen, die das DFDR im Dialog der rumänischen Behörden mit der deutschen Gemeinschaft in Rumänien spielt.